KOHI-KULTURRAUM | ARCHIV DER VERANSTALTUNGEN SEIT JUNI 2007

ARCHIV der EVENTS bei KOHI


Rückschau

Sa 22.02.20 |  Musikalisches 

ATLAS BIRD + JIM KROFT mit Band

Artpop/Postrock (De-Leipzig) + Folkrock (De-Berlin) Einlass 20h

http://www.youtube.com/watch?v=eSO6zQDlN0U

"Ein Wesen zwischen den Welten mit Flügeln, die viel zu lang verharrten und Beinen, die schwer geworden waren": das sind Atlas Bird. Und jetzt setzt das Trio seine Reise fort, denn nach der Debüt-EP "Escapia" von 2017 folgt nun die Schwesterplatte "Dua Lux" -– und damit auch ein weiterer Auftritt im KOHI. Atlas Bird hauen aus rohen Brocken euphorische Songs, die sie in gleichermaßen massive und immer wieder verträumte Arrangements gießen. Ihre Songs umweht dabei eine schwebende Melancholie, die vor allem vom stets präsenten Gesang getragen wird. Und so arbeiten sie sich durch steiniges Terrain hoch zu versöhnlichen Refrains. (s)

http://www.atlasbird.com

http://www.youtube.com/watch?v=VnzgC37rlmo

Jim Kroft ist Musiker, Kameramann, Regisseur und Fotograf in Personalunion. Mit "The March of Hope" lief im letzten Jahr auf mehr als 25 Filmfestivals weltweit ein beeindruckender Dokumentarfilm über Krofts Reise auf der Balkanroute und die Flüchtlingshilfe auf Lesbos und Idomeni. Im November erscheint mit "Love in the Face of Fear" das Album, mit dem er seine Erlebnisse dort weiter verarbeitet und in diesen finsteren Zeiten der Verwirrung der Gesamtsituation und Stimmung etwas Bewegendes entgegensetzt. Mit Musik geht so was ja bekanntlich am besten. (s)

http://www.jimkroft.com



Sa 15.02.20 |  Musikalisches 

Blind Butcher

Wave-Disko-Rock (Ch-Luzern) Einlass 20h

Leider nun doch ohne die Band Catalyst aber dafür mit einer Wahnsinnsbutchershow die es in sich hat. Das können wir versprechen, hier geht es richtig ab.

http://www.neolyd.com/audio-video/blind-butcher-shooting-star/

http://www.youtube.com/watch?v=4ldKhJEP3L4

Stilpolizei, schweig stille! Alles ist legitim, wenn man nur locker bleibt. Was Blind Butcher, mal in hautengen Glitzerleggins und puscheligen Phantasieuniformen, mal in neonfarbenen Skioveralls auf die Bühne bringen, ist purer Irrsinn und macht süchtig. Das dritte Album der beiden Luzerner, "Piss me a Rainbow", bietet den gewohnt betörenden Stilmix aus Rock'n'Roll, Disco, New Wave, Punk, Country und elektronischen Elementen und ist von nicht weniger inspiriert als den Themen, die die Menschheit bewegen: Liebe, Science Fiction, die Augenbraue oder Neurodermitis. Man muss nicht vollkommen schmerzfrei sein, um die wahnsinnige Show zu lieben, aber es hilft. (a)

http://blindbutcher.ch/



Sa 15.02.20 |  KUNST: Malerei 

Vernissage: Harry James - urban Jungle

Street Art (Fr-Paris)

Harry-James Paris ist ein 47 Jahre alter Straßenkünstler, der in Paris lebt. HJ zeichnet, seit er einen Bleistift in der Hand hat. Als Autodidakt griff er mit dem Aufkommen der Hip-Hop-Kultur in Frankreich zur Sprühdose. Heute, Jahrzehnte später, arbeitet HJ viel mit Stiften und Acrylfarben. Er malt wilde Tiere, weil er sie liebt. Und er verleiht ihnen eine urbane Haltung: "It's like a jungle sometimes, it makes me wonder how I keep from going under." (Lyrics "Message" Grand Master Flash, 1982).

HJ spielt Schlagzeug mit Flüchtlingen. Sie bilden eine Afro-Groove-Band mit dem Namen «KaceKode» und er kreiert Therianthropie-Illustrationen rund um dieses Universum (er ist der Mandrill).

Daneben unterrichtet er Zeichnen an einer Kunstschule.

Bis 13. März während der Veranstaltungen oder auf Anfrage: kunst@Kohi.de



Fr 14.02.20 |  Musikalisches 

DIE STERNE + DIE REALITÄT

Gitarrenpop (De-Hamburg) + Psychedelic-Pop (De-Köln) Einlass 20h

http://www.youtube.com/watch?v=SDKp8WvYpRY

"Manchmal sagt man vertraute Sachen vor sich hin / weil man nicht sicher ist – ob sie noch stimmen" sangen Die Sterne 1999. Sicher sind wir, dass die Kult-Band der Hamburger Schule mit neuem Studioalbum zu uns kommt! Wer sie nicht kennt, kann sich einen netten Abend machen mit Videos wie "Nichts wie wir's kennen" oder "Ich will nichts mehr von dir hören". Oder gespannt sein auf die neuen Produktionen, zu denen unter anderem Philipp Janzen, Schlagzeuger bei Von Spar und Urlaub in Polen, Dyan Valdes, Live-Keyboarderin bei den Sternen, Phillip Tielsch, Gitarrist und Bassist bei Von Spar, Carsten Erobique Meyer, das Kaiser Quartett und die Düsseldorf Düsterboys beigetragen haben. (b)

Was wir hier erleben, ist das Aufschlagen einer Band zum sofortigen Schockverlieben. Großenknetener Grünkohl trifft Kölner Kraut. Die Realität heißt natürlich nicht umsonst Die Realität: Es geht hier um die ganz großen Themen. Schon auf ihrer Debütsingle "Nur die Realität", einem irrwitzigen Kraut-Pop-Monster, legten sich die drei Schülerpraktikantinnen des Dark Rock mit dem größten aller Gegner, der Realität höchstselbst, an: "Hier am Ende der Schönheit, am Anfang der Welt / Stehn wir mit leeren Koffern und mit Herzen voller Geld", singen sie. Dazu heult und dröhnt es, als tanzte Dario Argento mit den 39 Clocks in der Dark-Folk-Disco. (t)

http://dierealität.de



Do 13.02.20 |  Literarisches 

LOOSE LIPS - Storytelling

Menschen erzählen wahre Geschichten, die zum Thema des Abends passen. Anschließend gehört das Mikro dann dem Publikum: Wer mag, trägt seine eigene Story vor. Das ist kein Wettkampf. Die einzigen Regeln lauten: 1) Die Geschichte ist wahr. 2) Sie ist improvisiert. 3) Sie dauert nicht länger als 5 oder 10 Minuten. Jede Geschichte ist willkommen, sei sie tragisch, herzzerreißend oder urkomisch. Die Wurzeln dieses Abends liegen in Galway, Irland, wo die einstige Initiatorin Mags Treanor im Jahr 2010 zum ersten Mal Loose Lips veranstaltet hat. Bevorzugte Sprache ist daher Englisch – aber natürlich kannst Du gerne auf Deutsch erzählen. (b)



Mo 10.02.20 |  Musikalisches 

Hibou (Ex-Craft Spells)

Dreampop (Us-Seattle) Einlass 19.30h

http://www.youtube.com/watch?v=8V1g-lDc6_E

Peter Michel, den viele als Gitarrist der Dreampop Ikone Craft Spells kennen, hat sein Leben mit Songwriting und touren verbracht. In seinem persönlichen Projekt Hibou, legt der aus Seattle stammende Musiker, eine grundlegend melancholische Atmosphäre an. In "Halve", seinem drittem Longplayer, schafft Michel ein charakteristisches Werk, das die Dichotomien zwischen Kindheit, Erwachsenenalter, seiner Selbst und der Gesellschaft, thematisiert. Das Ergebnis ist eine Arbeit, die mit verschwommenen Bildern zu Verlust, Liebe, Nostalgie und Freude hantiert. Seine Stimme reicht von halligem Flüstern bis zur punkigen Agitation und sein Gitarrensound dehnt sich über schwindelerregende Surf-Hooks bis zum wall-of-sound artigen 80er Riff. Glänzend!



Sa 08.02.20 |  Musikalisches 

Schrottgrenze - Alles zerpflücken! Tour 2020 + Transporter

Indie-Pop-Punk (DE-Hamburg) + Punk-Zen (DE-Karlsruhe)

Einlass 20h

präsentiert von OX, ByteFm, livegigs, Diffus und Taz

http://www.youtube.com/watch?v=5QUWxNiTnDI

Zwischen Rockfestival und Dragshow. Zwischen Punkrock und Pop. Zwischen kleinen Alltagsgeschichten und unmissverständlichen Statements. Überall bewegt sich die Hamburger Band Schrottgrenze, auch mit dem neuen Album "Alles zerpflücken". Aber was wird hier zerpflückt? In erster Linie die verdammte Heteronormativität –- ganz in "Glitzer auf Beton"-Tradition! Musikalisch gelingt Schrottgrenze der Spagat, den kaum jemand hinbekommt: Die Lieder auf dem neuen Album funktionieren gleichsam in der queeren Bar, auf der Antifa-Demo oder bei der Erstsemster-Party. Man kann zu ihnen die Faust recken, dazu knutschen oder einfach nur feiern. (s)

Drei Freunde. Gitarre, Bass und Schlagzeug. Mal wütend, mal nachdenklich, spielen Transporter ihr eigenes Ding. Die Richtung: emotional direkt aufs Ohr. Musik ist Musik. Leben ist Vielfalt und tot sind wir später. Die deutschen Texte sind wie Beipackzettel zum Alltag – punkige Gesellschaftskritik, grüblerische Poesie. Und dass das Trio nicht erst seit gestern zusammen Musik macht, kann man hören. Die Stücke sind frisch, aber das Fundament besteht aus Jahrzehnten gelebter Musik. Independent. Kennt das noch jemand? (s)

http://www.transporterband.de



Fr 07.02.20 |  Musikalisches 

SONG SLAM

Ein freundschaftlicher Wettstreit zwischen Musikern – begleitet von einem Moderator. Jede/r kann dabei sein! Einfach vorbeikommen und die eigenen Songs (Text und Musik) vortragen, oder sich im Publikum von den Darbietungen mitreißen lassen! Während Cover-Versionen nicht gestattet sind, dürfen alle Instrumente verwendet werden – auch Loop Stations! Das Publikum entscheidet.

Teilnehmer sollten sich vorab anmelden unter songslam@kohi.de

Einlass ab 20 Uhr

letzte Anmeldung vor 20:30 Uhr

Beginn 21 Uhr



Do 06.02.20 |  Musikalisches 

SOFIA HÄRDIG

Rock/Synthrock (SE-Stockholm)

http://www.youtube.com/watch?v=XTXyTSfs6V0

http://www.youtube.com/watch?v=_1vhbcNDWR8

Alles fließt in dieser Musik, alles schwebt, kommt und geht. Gitarren, Synthies, Loops, Chöre, Halle. Ein Spaziergang im akustischen Schneetreiben. Mittendrin steht Sofia Härdig und hüllt ihre volle, reife Stimme in Klangschichten als wären es Schals. Das kann zwischendurch richtig wummern, abheben und abgehen, aber immer bleibt die Schwedin auf der Seite des Pop. Eine Songschreiberin mit Gitarrenwand und diesem fließenden U2-Rhythmus ... Fast zu schön für Indie und viel zu gut für Mainstream. Desolé! You're radiant! (k)

Foto: Mimi Svanberg



Mi 05.02.20 |  Musikalisches 

Maik Krahl Quartett

Jazz (DE-Köln) Einlass 19:30h

http://www.youtube.com/watch?v=j2bAR3HaR04

Maik Krahl Tp

Constantin Krahmer P

Oliver Lutz Db

Leif Berger Dr

Hier kommen Freunde von traditionellem Jazz genauso auf ihre Kosten wie all jene, die es etwas experimenteller mögen. Stets bleibt Maik Krahls an Chet Baker erinnernder weicher Trompetensound der rote Faden. Den Spagat in die Moderne schafft er auch durch den Einsatz von Effekten wie Delay, Phaser oder Distortion. Bass und Drums bilden die Klammer zu einem klassischen Jazz-Sound. (t,b)



. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .